JA zum fortschrittlichen Jagdgesetz

Am 17. Mai 2020 stimmen wir über die Zukunft der Jagd ab. Verschiedene Tier- und Naturschutzorganisationen haben gegen das revidierte Jagdgesetz das Referendum ergriffen.

Der Vorstand von JagdAargau ist zusammen mit JagdSchweiz und dem Komitee Pro Jagdgesetz vom neuen Gesetz überzeugt: Es schafft mehr Sicherheit, fördert die Artenvielfalt, verstärkt den Schutz der Kulturlandschaft und ermöglicht die Pflege der Jagd auf fortschrittliche Art und Weise.

Wir werden die Abstimmung über das neue Jagdgesetz gewinnen, wenn auch die bevölkerungsreichen Kantone im Mittelland sich dafür einsetzen. Jäger, Bauern und alle Naturinteressierte sind gefragt.

Helfen Sie uns im Kampf für ein fortschrittliches Jagdgesetz mit mehr Sicherheit für Tier, Natur und Mensch. Mit vereinten Kräften gewinnen wir die Abstimmung für das neue Jagdgesetz und sichern damit die Zukunft einer nachhaltigen und fortschrittlichen Jagd.

Unterstützen Sie die Kampagne von JagdSchweiz, dem Schweizer Bauernverband und der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete.

Wir danken für die Unterstützung.

 

Unterstützen Sie die Kampagne

§ Jagdgesetz (Änderungen im Gesetzestext)

Vergleich altes und neues Gesetz

Π Medienmitteilung JagdSchweiz vom 13. Jan. 2020

Das neue Gesetz aus wildbiologischer Sicht (SGW)

Facebook-Gruppe

 

 


Argumente ...

Sicherer für Tier, Natur und Mensch.
Fortschrittliches Jagdgesetz JA.

Das neue Jagdgesetz ist eine fortschrittliche Grundlage für den nachhaltigen Umgang mit unseren Wildtieren. Diese Argumente sprechen für die Vorlage:

  • Die Jagdaufseherinnen und Jagdaufseher regulieren bei Bedarf geschützte Arten nach klaren Regeln

  • Das Gesetz nimmt die Kantone vermehrt in die Verantwortung

  • Das Gesetz ermöglicht ein ausgewogenes Nebeneinander aller Naturnutzer

  • Wildtierkorridore sichern die Wanderungsbewegungen der Wildtiere

  • Die Schäden von Land- und Forstbesitzern werden minimiert

 

Artenvielfalt fördern.
Fortschrittliches Jagdgesetz JA.

  • Die im Gesetz vorgesehene Bundesunterstützung von Zugvogelreservaten und Schutzgebieten fördert die Lebensräume der freilebenden Wildtiere

  • Natur- und Tierschutz sowie Tiergesundheit gelten im neuen Jagdgesetz als Leitlinien und werden gestärkt

  • Die Artenvielfalt wird gefördert, was die Ökosysteme stabilisiert und zum Schutz des Klimas beiträgt

 

Kulturlandschaft schützen.
Fortschrittliches Jagdgesetz JA.

  • Auch Überpopulationen von geschützten Arten führen zu Schäden an Natur- und Kulturlandschaft

  • Das Gesetz gibt den Kantonen die Kompetenz, diese Schäden mit gezielten Massnahmen zu minimieren.

  • Das Gesetz ermöglicht das Nebeneinander von wilder und gepflegter Natur und sichert somit die Landwirtschafts- und Tourismusgebiete

 

Traditionen pflegen.
Fortschrittliches Jagdgesetz JA.

  • Jägerinnen und Jäger, Bäuerinnen und Bauern pflegen Traditionen, die so alt sind wie die Menschheit

  • Insbesondere die Landwirte in den Bergzonen leisten einen hohen Beitrag für die Biodiversität

  • Dahinter stehen viel Fachwissen, handwerkliches Können und eine hohe Achtung vor Tier und Natur

  • Die Traditionen entwickeln sich ständig weiter: Die heutigen Jägerinnen und Jäger befolgen strenge Regeln und Pflichten

  • Sie legen anspruchsvolle Prüfungen ab, erfüllen regelmässig den Nachweis der Treffsicherheit und sind zur Nachsuche von verletzten Tieren verpflichtet

  • Die Kantone haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie das Management der Wildtiere in ihren Lebensräumen beherrschen

  • Die Jagd geniesst eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung

 

 

Teilrevision Eidg. Jagdgesetz

Jagdgesetz - Eine gute Grundlage

JagdSchweiz, 18. Juni 2018

JagdSchweiz ist mit dem teilrevidierten Jagdgesetz grossmehrheitlich zufrieden. Der Ständerat will den Kantonen bei der Regulation geschützter Arten mehr Handlungsspielraum geben. Zudem sollen die überregionalen Wildtierkorridore neu ins Jagdgesetz aufgenommen werden. JagdSchweiz unterstützt beide Anpassungen.

Das vom Ständerat verabschiedete Jagdgesetz bietet eine gute Grundlage, ein praktikables und effizientes Management geschützter Arten sicherzustellen. Das Gesetz stärkt die Handlungsfähigkeit der Kantone. Bei der Jagdplanung sollen die örtlichen Verhältnisse und die Anliegen der verschiedenen Akteure berücksichtigt werden. Die vorübergehende Verkürzung der Schonzeiten durch die Kantone benötigt richtigerweise nicht die Zustimmung des Bundes. Der Ständerat folgte dem Anliegen, nebst dem Steinwild und dem Wolf auch den Luchs und den Biber zu regulieren. JagdSchweiz begrüsst diese Lösung. Im Gesetz sind klare Bedingungen festgelegt für die Regulation von Grossraubtieren. Diese dürfen künftig zur Erhaltung der Artenvielfalt ebenfalls reguliert werden.

Wildtierkorridore sind wichtig für Vernetzung der Lebensräume

Es entspricht einem Verfassungsauftrag, die einheimische Vielfalt an wildlebenden Tieren und deren Lebensräumen zu schützen. Entsprechend greift das Jagdgesetz in seinem Zweckartikel den Artenschutz und den Schutz der Lebensräume auf. Für David Clavadetscher, Geschäftsführer von JagdSchweiz ist klar: «Beide Schutzaspekte gehören zusammen. Der Schutz des Lebensraums stellt eine unabdingbare Voraussetzung für den Artenschutz dar.» Die Vernetzung der Lebensräume ist wichtig, um den notwendigen Austausch zwischen den einzelnen Wildtier-Populationen zu gewährleisten und die Wieder- respektive Neubesiedlung zu ermöglichen. Diese Vollzugspraxis hat sich grundsätzlich bewährt, allerdings reichen die Massnahmen nicht aus. Entsprechend der Bedeutung der Wildtierkorridore für den Artenschutz sollten diese rechtlich verankert werden. JagdSchweiz begrüsst, dass der Ständerat diesem Ansinnen gefolgt ist und den entsprechenden Artikel zur Förderung überregionaler Wildtierkorridore ins Gesetz aufgenommen hat. 

Für weitere Informationen

David Clavadetscher, Geschäftsführer JagdSchweiz, Tel. 062 751 87 78,
david.clavadetscher@jagdschweiz.ch

Medienmitteilung (PDF)

 

Teilrevision Eidg. Jagdgesetz

Die 2015 vom Parlament angenommene Motion von Ständerat Stefan Engler (CVP, GR) «Zusammenleben von Wolf und Bergbevölkerung» (14.3151) verlangt eine Teilrevision des Bundesgesetzes über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel. Damit sollen die gesetzlichen Grundlagen geschaffen werden, um zukünftig Wolfsbestände regulieren zu können, bevor grosse Konflikte entstehen. Solche Eingriffe müssen zudem im Rahmen des Übereinkommens über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume (Berner Konvention) erfolgen.

Der Bundesrat hat am 23. August 2017 die entsprechende Botschaft zur Änderung des Jagdgesetzes an das Parlament verabschiedet. Regulierende Eingriffe sind zudem nicht nur für Bestände des Wolfs vorgesehen, sondern auch für andere konfliktträchtige geschützte Arten – sofern trotz Präventionsmassnahmen Schäden oder die Gefährdung von Menschen drohen. Zu diesen Arten gehören wie bereits beschlossen der Steinbock und der Höckerschwan, und je nach Debatte im Parlament können noch weitere Tierarten wie Biber oder Luchs dazu kommen.

Mit der Gesetzesrevision soll zudem das Verhältnis zwischen Jagdberechtigung und Jagdprüfung geklärt werden. Die Jagdberechtigung ermöglicht die Ausübung der Jagd in einem Kanton; die Erteilung liegt in der Zuständigkeit der Kantone. Voraussetzung dafür ist weiterhin eine bestandene Jagdprüfung, für die der Bund den Kantonen neu die Prüfungsgebiete «Wildtierbiologie», «Arten- und Lebensraummanagement», «Tierschutz» sowie «Umgang mit Waffen» vorgeben soll. Diese inhaltlich vereinheitlichten kantonalen Jagdprüfungen sollen künftig von den Kantonen gegenseitig anerkannt werden.

Schliesslich werden die 2012 mit einer Revision der Jagdverordnung geänderten Bestimmungen über die jagdbaren Arten und ihre Schonzeiten ins Gesetz überführt und ergänzt: Neu sollen Moorente und Rebhuhn geschützt, die Saatkrähe als jagdbar erklärt, die Schonzeiten für Wildschwein und Kormoran verkürzt und allen einheimischen Arten eine Schonzeit gewährt werden. Auch der Umgang mit nicht einheimischen Tierarten wird angepasst: So sollen Damhirsch, Sika und Mufflon, gestützt auf die vom Bundesrat am 18. Mai 2016 verabschiedete Strategie zur Bekämpfung invasiver gebietsfremder Arten, künftig ganzjährig jagdbar sein.

 

» Bundesrat verabschiedet Botschaft für dei Teilrevision des Jagdgesetzes

» Stellungnahme JagdSchweiz zur Revision der Eidg. Jagdgesetzes