Kantonale Schweisshundeprüfung in Wohlen

Nur Wenige konnten die strengen Standards erfüllen

Am 2. September 2018 organisierte der Verband Jagd Aargau die kantonale Schweisshundeprüfung rund um Wohlen. Von 28 Teilnehmenden bestanden sieben die Prüfung.

Schweisshunde riechen nicht etwa schwitzendes Wild, sondern dessen Spuren. Dies etwa, wenn das Wild verletzt ist und deshalb am Boden eine Blutspur (Jägersprache Schweiss) hinterlässt. Bei der Jagd oder bei Wildunfällen sind die ausgebildeten Hunde nötig, damit das Wild möglichst schnell gefunden und von seinem Leid erlöst werden kann. «Sie sind deshalb unentbehrlich», weiss Peter Rösch, Gesamtleiter der kantonalen Schweisshundeprüfung.

Wer einen Hund dafür einsetzen möchte, muss diesen von klein auf trainieren und schliesslich einer Prüfung unterziehen. 28 Hundehalter und ihre Tiere absolvieren diesen Test kürzlich in Wohlen und Umgebung. „Dass so viele Durchgefallen sind, zeigt den hohen Qualitätsanspruch, den wir an unsere Jagdkameraden stellen“, ist Peter Rösch überzeugt. „Oft ist sonst das Verhältnis zwischen Bestandenen und Nicht-Bestandenen umgekehrt.“ Ein Einfluss hätte wohl auch das Wetter gehabt. Dieses war lange trocken, und kurz vor der Prüfung wurde es nasskalt. „Dadurch sind viele für die Hunde interessante Dürfte aufgewirbelt worden, die Pflanzen sprossen wieder und das Wild wurde aktiver. Die Hunde waren weniger aufmerksam und schneller abgelenkt“. „Die Bedingungen entsprachen aber der normalen Realität bei Einsätzen.“ Je nach Hund galt es eine am Vortag künstlich angelegte Fährte von 500 oder 1000 Metern zu absolvieren. Musste der Hund mehr als zweimal auf die Fährte zurückgerufen werden, fiel er durch.

Willi Dubler aus Wohlen mit seinem Cico war einer der sieben, der die Prüfung bestanden hat. Entsprechend glücklich war er. „Das richtige Lernen fängt für ihn jetzt erst richtig mit Ernstfällen an“, weiss Peter Rösch aus eigener Erfahrung. Die Stimmung bei der abschliessenden Prüfungsbesprechung im Wohler Chüestellihau bezeichnet er als etwas betrübt. „Die Durchgefallenen wurden aber von ihren Kameraden motiviert, weiter zu üben.“ Sie dürfen es in einem Jahr nochmals versuchen.

 

 

Rückblick Kantonale Schweiss- und Fährtenschuhprüfung

Kölliken, 3. September 2017

 

24 Gespanne nahmen an der diesjährigen Schweisshundeprüfung in Kölliken teil. Davon 12 Gespanne über 500 Meter Schweiss und 3 Gespanne über 1000 Meter Schweiss. Weitere 9 Gespanne absolvierten den 500 Meter Fährtenschuh. Erfolgreich waren 14 Gespanne, also gute 58 %. Bei der 500 Meter Schweissarbeit gewann Adrian Seiler, bei 1000 Meter Schweissarbeit Andrea Spycher und bei 500 Meter Fährtenschuh gewann Yvo Lotter. Den Wanderpreis für die Tages-Nachsuchearbeit durfte Yvo Lotter entgegennehmen.

Für die Gesamtleitung verantwortlich zeichnete Peter Rösch, für die Prüfungsleitung Schweiss und Fährtenschuh Josef Sticher. Die Schweisshundegruppe Zofingen-Aarau-Kulm war unter Leitung von Urs Senn und Markus Andreas vor Ort verantwortlich und offerierte den Aser. Allen recht herzlich Dankeschön.

Geprüft wurde gemäss dem Reglement über den Einsatz von Hunden zur Nachsuche 1991/2014 der AGJ/TKJ und der Prüfungs- und Leistungsordnung 2014 (PLRO 14). Eine Erschwernis der Prüfung lag wetterbedingt am starken Sommerregen des Vorabends. Bei merklich kühleren Temperaturen beim Auslegen der Fährten wurden die Fremdgerüche deutlich intensiver.

 Schweissprüfung, Instruktionen

Die 1000 Meter Schweissarbeit hat bestanden:

Andrea Spycher mit Amor vom Hubertuseck

Die 500 Meter Schweissarbeit haben bestanden:

Roland Vöhringer mit Blacky

Katrin Strahm mit Akarj von der Salzachau

Andreas Würz mit Yana vom Binzenhof

Thomas Laube mit Napoleon II vom Zehnthof

Ruedi Lang mit Akira von der Scheidegg

Adrian Seiler mit Jara vom Untermarchstein

Die 500 Meter Fährtenschuh haben bestanden:

Christoph Studer mit Great Explorer

Thomas Küng mit Zeis vom Laubachtal

Werner Hämmerli mit Falco vom Reistelkopf

Ivo Lotter mit Irus von Runggeletsch

Sabin Nater mit Hubertus von der Fischweide

Christian Schütz mit Miles (Micky) von Lord of Forest

Lorenz Diebold mit Bloka vom Adlerpfad

 upload/Hundewesen/Schweisspr__fung_2017_Sieger.gif

Wir gratulieren den erfolgreichen Führerinnen und Führern zur bestandenen Prüfung und wünschen allen mit ihrem Hund viel Erfolg in der Praxis. Allen Beteiligten ein herzliches Waidmanns Dank zum guten Gelingen der Prüfungen.

Für die Prüfungsleitung: Peter Rösch, Beauftragter für das Hundewesen JagdAargau

 

Schweissprüfung 2017

Kantonale Schweissprüfung 2017

und

Kantonale Fährtenschuhprüfung 2017

Sonntag, 03. September 2017

Raum Oberentfelden

 

20-Fährten

Schweiss oder Fährtenschuh: 500 m

5-Fährten

Schweiss: 1000 m

 upload/Hundewesen/schweisspr__fung.jpg

Zulassung

Zugelassen sind Hunde aller Jagdhunderassen (Mindestalter: 15 Mo-nate). Der Führer eines zu prüfenden Hundes muss jagdberechtigt oder Jagd-lehrgänger sein. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Gespanne (Schweiss 500m- oder Schweiss 1000m) beschränkt. Bevorzugt werden Hunde von AJV-Mitgliedern, im Weiteren ist die Reihenfolge der Meldungseingänge massgebend.

 

Anmeldung

Mit beiliegendem Anmelde-formular bis spätestens Samstag, 1.August 2017 (in unserem Besitz!).

Die Beschaffung des Schweisses (Schalenwildschweiss) und der Rehwildschalen (für die Fähr-tenschuhprüfung) ist Sache der Prüfungsleitung. Die Fährten werden zu Beginn der Prüfung ausgelost.

 

Prüfungsreglement

Geprüft wird gemäss „Reglement über den Einsatz von Hunden zur Nachsuche 1991/2008“ der AGJ/SKG und Prüfungs- und Leistungsrichterordnung 2017 (PLRO 17).

download Prüfungsreglement

 

Nenngeld

500 m: Fr. 100.-- für AJV-Mitglieder, Fr. 150.-- für Nichtmitglieder, 1000 m: Fr. 130.-- für AJV-Mitglieder, Fr. 180.-- für Nichtmitglieder. Zahlbar an: Raiffeisenbank Siggenthal-Würenlingen, 5303 Würenlingen; zugunsten von: Aargauischer Jagdschutzverein, CH80 8074 6000 0020 2663 9; PC 50-752-1 (Zahlungszweck: Schweissprüfung 500m 2017 oder Schweissprüfung 1000m 2017). Die Postquittung ist der Anmeldung beizulegen. Nenngeld ist Reuegeld.

 

Versicherung

Für Schäden, die an Sachen, Hunden und/oder Personen verursacht werden, lehnt der Organisator jegliche Haftung ab. Die Teilnehmer sind für einen entsprechenden Versicherungsschutz selbst verantwortlich.

 

Prüfungsausweis

Für die bestandene Prüfung werden dem Hundeführer abgegeben: Prüfungsausweis sowie das Hutabzeichen „AJV-Schweisshundeführer“, sofern dieses nicht bereits bezogen wurde nach früherem Bestehen einer AJV-Prüfung mit demselben Hund.

 

Preise

Die besten Gespanne des Tages erhalten ein graviertes Holzbrett. Im Weiteren wird ihnen der Wanderpreis verliehen, sofern sie ihre Arbeit ohne Richterkorrektur absolviert haben.

 

Prüfungsprogramm

Wird vor der Prüfung zugestellt.

 

Prüfungsleitung

Gesamtleitung: Josef Sticher, 5724 Dürrenäsch,  062 777 46 55 M 079 350 89 71

E-Mail: josef.sticher@bluewin.ch

Stellvertretung: Armin Künzli, 5524 Nesselnbach

Schweiss 500m: Peter Rösch

Schweiss1000m: Peter Rösch

 

> Anmeldeformular downloaden