Kant. Schweiss- und Fährtenschuhprüfung 2019 in Reinach

Sonntag 1. September 2019 wurde die 41. Kantonale Schweiss-und Fährtenschuh Prüfung in Reinach AG durchgeführt.

Von 28 Teilnehmenden bestanden zwanzig die Prüfung.

Zuständig für die Reviere und Festwirtschaft war in diesem Jahr die Schweisshundegruppe Aare-Reuss unter der Leitung von Hans Döbeli und Sabin Nater. Die Infrastruktur im Forstbetrieb aargauSüd in Reinach eignet sich hervorragend für diesen Anlass, so konnten die rund 100 Personen, die diese Anlass besucht haben, mit Speis und Trank versorgt werden. Überhaupt war es eine sehr angenehme Stimmung und es gab viele interessante Gespräche unter den Teilnehmer.

Prüfung: Die Fährten wurden am Samstagnachmittag bei herrlichem Wetter gespritzt. Am Sonntagmorgen war es wohl bewölkt und es gab um ca. 09.00 einen kleinen Regenschauer, die Temperaturen waren jedoch sehr angenehm und Ideal für die Prüfung. So konnte Prüfungsleiter Josef Sticher am Sonntagmorgen um 7.45 Uhr die 28 Prüflinge, 17 Richter- und 8 Revierführer sowie diverse Helfer begrüssen.

  • Es konnten 18 Gespanne zur 500 m Schweissprüfung antreten, davon haben 10 bestanden.
  • Zur Fährtenschuh Prüfung sind 10 Gespanne angetreten, dort haben 8 bestanden.

 

Gewinner:

  • Beste 500m Schweissarbeit: Martin Münger aus Wahlendorf mit seiner Kleinen Münsterländer Hündin «Erle von der Wasserscheide»
  • Beste 500m Fährtenschuharbeit: Ueli Wanderon aus Reinach mit seiner Deutsch Kurzhaar Hündin Kaja vom Untermarchstein

 

Gewinner Wanderpreis: «Beste Tagesarbeit»

  • Beste 500m Fährtenschuharbeit: Ueli Wanderon aus Reinach mit seiner Deutsch Kurzhaar Hündin Kaja vom Untermarchstein  

links: Regula Ryter, Gewinnerin der 2. Kant. Modul: Wasser/Apport Prüfung 2019
Mitte: Ueli Wanderon, beste 500m-Fährtenschuhprüfung und
          Wanderpreis für beste Tagesarbeit
rechts: Martin Münger, beste 500m-Schweissprüfung

Ich möchte es nicht unterlassen noch einmal allen Helfer zum guten Gelingen dieser Prüfung zu danken.

Peter Rösch
JAGDAARGAU Hundewesen

 

 

Kantonale Module Apport / Wasser Prüfung 2019

2. Kantonale Modul Apport / Wasser Prüfung „gem. PO 2018 JAGDAARGAU

7 Gespanne nahmen an der 2. Modul Wasser / Apport Prüfung im Steffetsmösli in Wohlen teil. Davon bestanden erfreulicherweise 6 Gespanne die Prüfung.

 

Die Prüfung setzt sich zusammen aus den Fächern:

  1. a) Schussfestigkeit
    Eine erlegte Ente wird, für den Hund sichtig, möglichst weit ins Wasser geworfen und der Hund zum Bringen aufgefordert. Während dem der Hund auf die Ente zu schwimmt, wird ein Schrotschuss in Richtung der Ente abgegeben. Der Hund muss die Ente selbständig und ohne Einwirken des Führers bringen.
  2. b) Verlorensuchen im deckungsreichen Gewässer
  3. Die Verlorensuche im deckungsreichen Gewässer hat unmittelbar nach der Prüfung der Schussfestigkeit zu erfolgen. Dazu wird eine tote Ente so in die Deckung geworfen, dass der Hund weder das Werfen noch die Ente vom Ufer aus eräugen kann. Die Ente ist möglichst so zu platzieren (Insel, gegenüberliegendes Ufer, Schilffläche), dass der Hund über eine freie Wasserfläche in die Deckung geschickt werden muss.
  4. Dem Führer wird von einem Ort aus, der mindestens 30 m von der Ente entfernt ist, die ungefähre Richtung angegeben, in der die Ente liegt. Der Hund soll von dort aus die Ente selbständig suchen. Er muss sie finden und seinem Führer selbständig, ohne Einwirkung des Führers bringen.

Den Preis für die beste Prüfung durfte Regula Ryter mit ihrem Labrador-Retriever «Gulliondale Dark Rose» entgegennehmen.

Ein grosser Dank geht an das Richter Trio unter der Leitung von Armin Künzli. Bedanken möchte ich mich bei den Fischer des Prüfungsgelände/Gewässer gepachtet haben und dem Jagdverein Wohlen die uns dieses für den einmaligen Anlass zur Verfügung gestellt haben.

Wir gratulieren den erfolgreichen Führerinnen und Führern zur bestandenen Prüfung und wünschen allen mit ihrem Hund viel Erfolg in der Praxis. Allen Beteiligten ein herzliches Waidmanns Dank zum guten Gelingen der Prüfungen.

Hundewesen JAGDAARGAU

 

                                                                         

  1. Teil der Prüfung: Hund auf Ente zuschwimmen und Prüfungsleiter mit Schrotschuss «Aufspritzendes Wasser neben der Toten Ente»

                            

  1. Teil der Prüfung: Hund Apportiert freudig Ente

Schon fast etwas zu viel Passion                                                              

Zurück nach erfolgreicher Suche

 

 

Gehorsamsprüfung 2019 in Remetschwil

Gehorsamsprüfung gem. PO 2018 JAGDAARGAU

9 Gespanne nahmen an der diesjährigen Gehorsamsprüfung in Remetschwil auf dem Heitersberg teil. Davon bestanden 6 Gespanne die Prüfung. Obwohl ein Drittel die Prüfung nicht bestehen konnte, war das Niveau an der diesjährigen Prüfung sehr hoch und alle Gespanne hatten sich gut vorbereitet. Die Resultate sind ein wichtiger Hinweis, dass bei den Aargauer Jägerinnen und Jäger zuerst ausgebildet und gearbeitet wird, bevor es mit den Hunden auf die Jagd geht.

Die Prüfung setzt sich aus den Fächern

  • Leinenführigkeit,
  • Folgen frei bei Fuss,
  • Ablegen und Ruhe auf Schuss sowie
  • Appell

zusammen.

Den Preis für die beste Prüfung durfte Karin Weber-Widmer mit Zeus vom Binzenhof entgegennehmen.

Foto: Karin Weber-Widmer mit Ehemann Eigentümer von Zeus Stephan Weber

 

Ein grosser Dank geht an den Jagdverein Heitersberg, welcher den Anlass umsichtig organisierte.

Wir gratulieren den erfolgreichen Führerinnen und Führern zur bestandenen Prüfung und wünschen allen mit ihrem Hund viel Erfolg in der Praxis. Allen Beteiligten ein herzliches Waidmanns Dank zum guten Gelingen der Prüfungen.

Für die Prüfungsleitung: Peter Rösch, Beauftragter für das Hundewesen JagdAargau

 

Im Vordergrund Prüfungsleiter Sepp Sticher mit strengem Auge

 

Fröhliche Gesichter bei der Diplomübergabe

 

Beim gemeinsamen Aser