Wildkrankheiten

Nicht jede Krankheit ist harmlos, einige können zu regelrechten Seuchen ausarten und unseren Nutz- und Haustieren gefährlich werden, andere wiederum sind sogar für den Menschen höchst ansteckend (Zoonose)! Deshalb muss der Jäger schon beim Ansprechen der Wildtiere auf auffällige äussere Merkmale achten. So können Durchfall und Abmagerung oder Änderungen zum üblichen Verhaltensmuster der Tiere bereits auf Krankheiten hinweisen.

Weitere Merkmale ergeben sich dann beim Aufbrechen der Wildkörper und der Untersuchung der Organe sowie des Inneren der Körperhöhle. Neben Beobachtungen von zahlreichen Geschwülsten und Abszessen, Schwellungen in Gelenken, Hoden oder Organen, erhebliche Gasbildung im Magen-Darm-Bereich oder Abweichungen in Farbe, Konsistenz oder des Geruchs der inneren Organe oder der Muskulatur, ist bereits das Fehlen von Anzeichen äusserer Gewalteinwirkung als Todesursache, ein zwingendes Merkmal für eine durchzuführende amtliche Fleischuntersuchung durch den Tierarzt! 

Das Ausbrechen von Krankheiten kann von verschiedenen Faktoren begünstigt werden. Beispielsweise durch die Wilddichte, die Nahrungssituation oder durch Witterungsbedingungen. Der Druck durch die Menschen kann jedoch ebenfalls eine grosse Rolle spielen.